Erleichterung nach dem Schlusspfiff, denn die SPREEFÜXXE konnten in einer durchwachsene Partie das Tabellenschlusslicht aus Freiburg mit 25:20 besiegen. 

In einer zu Beginn torarmem Begegnung, dauerte es bis zur sechsten Spielminute, ehe die SPREEFÜXXE ihren ersten Treffer erzielen konnten. Fabienne Kunde erzielte den 1:1 Ausgleich, ehe Simona Kolosove kurz danach zur ersten Führung der Gäste traf. 

Freiburg hielt Schritt und die SPREEFÜXXE konnten sich nicht so wirklich absetzen. Es dauerte bis zur 24 Minute, ehe die Berlinerinnen die erste vier Tore Führung zum 10:6 erzielen konnten, doch Freiburg ließ sich nicht abschütteln und verkürzte bis zur Pause auf 13:11. 

Auch im zweiten Durchgang blieb die Partie lange Zeit offen und Freiburg konnte auf 14:13 nach 33 Minuten verkürzen. Die Partie war nun auf Augenhöhe, die SPREEFÜXXE legten vor und Freiburg zog nach.  Nach 50 gespielten Minuten stand es 20:19 und ähnlich wie im Hinspiel war die Partie kurz vor Schluss komplett offen. 

Die SPREEFÜXXE blieben kaltschnäuzig und konnten im richtigen Zeitpunkt einen 3:0 Lauf hinlegen und so stand es nach 55 gespielten Minuten 23:19. Das war die Vorentscheidung in der Begegnung und die Berlinerinnen sicherten sich durch das 25:20 die wichtigen zwei Punkte. 

In der kommenden Woche ist für die SPREEFÜXXE spielfrei, ehe es am 10.04.2021 mit einem Heimspiel gegen den TVB Wuppertal weitergeht. 

 

Fotos: HSG Freiburg