Am morgigen Samstag treffen die SPREEFÜXXE auf die HSG Freiburg und müssen dabei die weiteste Anreise der Saison bewältigen. Über 800 Kilometer trennen die Bundeshauptstadt von Freiburg. 

Die Red Sparrows, wie sie sich selbst nennen, stehen aktuell auf dem letzten Tabellenplatz der 2. Bundesliga und konnten bisher nur fünf Pluspunkte sammeln. Der Abstand auf einen Nichtabstiegsplatz, beträgt inzwischen schon fünf Punkte und so rückt der Klassenerhalt in immer weitere Ferne. Blickt man auf die vergangenen Spiele der HSG, so musste man sich vergangene Woche deutlich dem TuS Lintfort geschlagen geben, bezwang aber die Woche zuvor den HC Rödertal. 

Das die Mannschaft das Potenzial hat, jedem Gegner in der Liga gefährlich zu werden, zeigt u.a. das Hinspiel der SPREEFÜXXE und der HSG. Beim 32:29 Heimsieg, hielten die Breisgauerinnen über weite Strecken mit und mussten sich erst in den letzten zehn Minuten geschlagen geben. 

Erfolgreichste Torschützin ist die Kreisläuferin Carolin Spinner. Sie erzielte bisher 87 Treffer in der laufenden Spielzeit.

Die SPREEFÜXXE gehen auf dem Papier als Favorit in die Begegnung und wollen natürlich zwei Punkte aus Freiburg entführen. Jedoch hat das Hinspiel gezeigt, dass der Gegner mithalten kann. Um die Belastung der weiten Anreise zu minimieren, wird die Mannschaft von Trainerin Susann Müller bereits heute sich auf den Weg machen. 

Auch dieses Spiel kann von allen Fans auf Sportdeutschland.TV live verfolgt  werden. Anwurf ist am Samstag, den 27 März, um 18:00 Uhr in der Gerhard Graf Sporthalle. Schiedsrichter der Partie sind Tobias Biehler und Fabian Dietz.

 

Foto: HSG Freiburg