In einer sechzig Minuten spannenden Begegnung schlagen die SPREEFÜXXE den HC Rödertal mit 27:26 (14:12) und stehen damit weiter auf dem ersten Tabellenplatz.

Die Gäste aus Sachsen erwischten den besseren Start in die Partie und gingen in der fünften Minute mit 1:3 in Führung. Ein schneller 3:0 Lauf der Berlinerinnen sorgte umgehend für die eigene 4:3 Führung. 

In der Folge entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der die Rödertalbienen sich nie so wirklich abschütteln lassen wollten. So wurde der Abstand in der ersten Halbzeit nie größer als zwei Tore, jedoch blieben die SPREEFÜXXE immer stets in front. Beim Spielstand von 14:12 ging es für beide Teams in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten 30 Minuten konnten die SPREEFÜXXE zum ersten Mal auf drei Tore wegziehen. Neuzugang Fem Boeters, von der niederländischen Handballakademie, erzielte den Treffer zum 15:12 und zeigte über das Spiel hinweg tolle Ansätze in Angriff und Abwehr. 

Die abstiegsbedrohten Gäste zeigten sich davon unbeirrt und egalisierten die Führung bereits nach 36 Minuten und glichen zum 16:16 aus. 

In der Folge fassten sich die spielstarke Linea Höbbel und Kapitänin Vesna Tolic  immer wieder ein Herz und brachten die SPREEFÜXXE in Front. Allein in der zweiten Halbzeit erzielte Tolic sechs Treffer für ihr Team. Doch zu einer frühen Vorentscheidung kam es an diesem Abend nicht, denn die SPREEFÜXXE verpassten es, den Sack rechtzeitig zu zumachen. 

Vier Minuten vor dem Ende der Partie verkürzte Saskia Nühse für Rödertal zum 26:25. Der Wurf der Berlinerinnen konnte im Gegenzug geblockt werden und so hatte Rödertal die Möglichkeit zum Ausgleich, doch Sofie Svarrer Hansen vereitelte den Wurf und sicherte so die Führung ihrer Mannschaft.

Eine Minute vor dem Ende konnte Leona Svirakova den Treffer zum 27:25 erzielen und sorgte damit für die Entscheidung. Zwar konnte Rödertal wenige Sekunden vor dem Ende noch auf 27:26 verkürzen, jedoch erklang wenige Augenblicke später die Schlusssirene. 

Die SPREEFÜXXE sichern sich durch den umkämpften Sieg zwei weitere Punkte. In der kommenden Woche geht es direkt weiter, dann trifft die Mannschaft auf den TuS Lintfort. 

 

Fotos: Alter Keeper