In einer sechzig Minuten einseitigen Partie schlagen die SPREEFÜXXE die TG Nürtingen mit 35:21 (20:9). Eine bärenstarke erste Hälfte ebnete den Weg zu wichtigen zwei Punkten.

Von Beginn an waren die Gäste hellwach und gingen bereits nach drei Minuten mit 3:1 in Führung. Die Abwehr stand viel besser, als in der vergangenen Woche und vorne im Angriff wurden die Chancen effektiver genutzt. Dies führte dazu, dass man sich nach 15 gespielten Minuten bereits einen fünf Tore Vorsprung von 8:3 herausgespielt hatte.

Nach einer Auszeit von Trainerin Susann Müller folgte ein starker Zwischenspurt mit einem 6:0 Lauf zum 14:4 nach 22 Minuten.

Bis zur Pause schraubten die Berlinerinnen ihre eigene Torausbeute weiter nach oben und so ging man mit einer 20:9 Führung in die Kabine.

Auch nach der Halbzeit machten die SPREEFÜXXE da weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten. Zwei direkte Treffer zum 22:9 sorgten dafür, dass man Nürtingen früh den Zahn zog. Der Vorsprung der SPREEFÜXXE sank innerhalb der zweiten Halbzeit nie unter zehn Tore und konnte bis zum Schlusspfiff noch auf 35:21 ausgebaut werden.

Mit dem klaren Sieg über Nürtingen zeigte die Mannschaft die richtige Reaktion, auf den schwachen Heimauftritt vergangene Woche.

Erfolgreichste Schützin des Spiels war Leona Svirakova mit acht Treffern. Fabienne Kunde und Zeliha Puls konnten sich sechs mal in die Torschützenliste eintragen. Torhüterin Sofie Svarrer Hansen war über sechzig Minuten ein bärenstarker Rückhalt und entschärfte über 38% der auf ihr Tor kommenden Bälle.

Ohne größere Pause folgt kommende Woche die nächste Partie. Dann treffen die SPREEFÜXXE zu Hause auf den HC Rödertal.

Fotos: TG Nürtingen