Die SPREEFÜXXE haben den Vertrag mit Kreisläuferin Tina Wagenlader verlängert und treiben die Kaderplanung damit weiter voran. Damit geht die 25 jährige in ihre dritte Saison für die Berlinerinnen, nachdem sie im Sommer 2018 aus Hannover nach Berlin gewechselt war.

Das es eigentlich erst ihre zweite Spielzeit sein wird, ist Folge eines Kreuzbandrisses, den sie sich im vergangenem Sommer zugezogen hatte und seit dem in der Reha an ihrem Comeback schuftet. Durch die abgebrochene Spielzeit in der Handball Bundesliga Frauen hat sie nun ausreichend Zeit, sich ihrem Knie zu widmen und topfit in die Vorbereitung der SPREEFÜXXE einsteigen zu können.

Nach ihrem überstandenem Kreuzbandriss, will sie ihre Position als Abwehrchefin der SPREEFÜXXE wieder übernehmen und auch dem Angriffsspiel mehr Flexibilität verleihen. Ihre Erfahrung aus über 50 Erstligaspielen für den SVG Celle soll in der kommenden Saison wieder zur Geltung kommen.

Tina Wagenlader über ihre Verlängerung: „Ich freue mich sehr und bin gleichzeitig dankbar dafür, dass mir die SPREEFÜXXE rechtzeitig signalisiert haben, auch in der kommenden Saison mit mir zu planen. Es war sehr schwer für mich in dieser Saison nicht auf dem Feld gestanden zu haben. Aktuell konzentriere ich mich vollends darauf, für die kommende Saison zu 100 % fit zu werden. Mein Ziel ist es zu Beginn der Vorbereitung auf die neue Saison wieder ohne Einschränkungen ins Mannschaftstraining einzusteigen. Der Verein hat Ambitionen, dazu möchte ich meinen Teil beitragen.“

„Ich freue mich das Tina Wagenlader auch in der nächsten Saison eine SPREEFÜXXIN bleibt. Tina hat eine sensationelle Saison gespielt und sich dann am Ende der letzten Saison das Kreuzband gerissen. Das war für uns alle eine schwierige Situation. Ich konnte Susann Linke motivieren, in dieser Saison Tina zu vertreten. Ohne die Hilfe von Sanni hätten wir so kurz vor dem Saisonstart ziemlich dumm dagestanden. Mein großer Dank geht also auch an Sanni für ihre Bereitschaft einzuspringen und dem Team zu helfen! Das wir Tina rechtzeitig signalisiert haben, dass wir mit ihr in der nächsten Saison planen, war für Trainerin Susann Müller und mich Ehrensache. Für Tina wünsche ich mir einen guten Start in die Saison und dass sie mit dem Einsatzwillen und Engagement zurückkommt, mit dem sie uns in der letzten Saison so begeistert hat“, so Managerin Britta Lorenz.

 

Foto: Thomas Sobotzki