Ein 8:0 Lauf der SPREEFÜXXE zum Beginn der zweiten Halbzeit, legte am Samstagabend den Grundstein für den ungefährdeten 35:22 (13:11) Sieg gegen den TuS Lintfort.

Die SPREEFÜXXE eröffneten den Torreigen durch den Treffer von Vesna Tolic zur 1:0 Führung. Anais Gouveia legte wenig später zum 2:0 nach, ehe Lisa Kunert für den ersten Treffer der Gäste aus Lintfort zum 2:1 sorgte. In den ersten Minuten agierten beide Teams auf Augenhöhe und keiner konnte sich so recht absetzen. Nach 12 Minuten spielten die Gäste zum ersten Mal eine 3 Tore Führung zum 5:8 heraus, doch die SPREEFÜXXE hielten den Anschluss, glichen nach 17 Minuten durch Bo Dekker zum 9:9 aus, ehe Anna Blödorn kurze Zeit später für die Führung sorgte. Gäste Trainerin Bettina Grenz-Klein nahm postwendend die Auszeit, um die SPREEFÜXXE in ihrem Spielfluss zu unterbrechen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Simona Kolosove auf 13:11.

Die SPREEFÜXXE kamen hochkonzentriert aus der Pause und legten los wie die Feuerwehr. Annabell Krüger vernagelte nach um nach das Tor und vorne spielte man sich in einen Rausch. Nach 34 Minuten nahm Lintfort bereits die zweite Auszeit im Spiel, zu dem Zeitpunkt waren die SPREEFÜXXE schon auf 16:11 enteilt. Diese sollte keine Wirkung zeigen und spätestens das Tor von Vesna Tolic zum 20:11 sorgte für eine kleine Vorentscheidung im Spiel. Erst in der 39. Minute erzielten die Gäste ihren ersten Treffer in der zweiten Halbzeit, doch dieser sollte zunächst der letzte bleiben. In der 44 Minute erzielte Fabienne Kunde das Tor zum 26:13 für die SPREEFÜXXE und spätestens zu diesem Zeitpunkt zweifelte keiner mehr in der gut besuchten Sporthalle Charlottenburg an dem Sieg der SPREEFÜXXE. Den Schlusspunkt der Begegnung setzte Sophia Mattiseck, mit ihrem ersten Bundesligatreffer nach langer Verletzungspause, zum 35:22. Nach dem Spiel wurden Annabell Krüger für ihre beste Saisonleistung und Vesna Tolic als Spielerinnen des Tages völlig verdient ausgezeichnet.

Durch den überragenden Sieg am gestrigen Abend, ziehen die SPREEFÜXXE am VfL Waiblingen vorbei und liegen nun auf dem 4. Platz in der 2. Bundesliga.

Kommende Woche treten die Berlinerinnen auswärts an. Die Reise geht zum HC Leipzig.

 

Statistik:

C. Pagel, A. Krüger – S. Kolosove (5), V. Tolic (7), F. Kunde (4), L. Höbbel (1), A. Gouveia (6), A. Blödorn (1), L. Svirakova (4), M. Soares, S. Linke (2), B. Dekker (4), S. Mattisseck (1), E. Eckardt

Zeitstrafen: Svirakova (1), Linke (1) – Legermann (1), van Hulten (1), Kunert (1)

 

Fotos: Alter Keeper