Nach drei Niederlagen in Folge, reisen die SPREEFÜXXE am kommenden Samstag zum VfL Waiblingen. Gegen die „Tigers“ gilt es den Negativtrend der vergangenen Wochen zu beenden und endlich wieder zwei Punkte auf der eigenen Habenseite zu verbuchen. Nach zuletzt zwei schweren Auswärtsspielen in Rosengarten und Halle, müssen die SPREEFÜXXE zum dritten Mal in Folge auswärts antreten.

Mit dem VfL Waiblingen wartet ein sehr ambitionierter Verein auf die Berlinerinnen. Vor der Saison wechselte man einen Großteil des Kaders aus. Acht Abgängen stehen elf Neuzugänge gegenüber. Vom insolventen Erstligisten TV Nellingen konnten insgesamt vier Spielerinnen verpflichtet werden. Celina Meißner für die Torhüterposition, Alina Ridder und Tanja Padutsch für die Außenpositionen und Vivien Jäger am Kreis, tragen jetzt das Trikot der „Tigers“. Zudem konnte man eines der verheißungsvollsten Talente des deutschen Handballs für sich gewinnen – Ann Kynast geht seit dieser Saison für Waiblingen auf Torejagd. Die 18-jährige U20 Nationalspielerin wechselte auf Leihbasis von der SG BBM Bietigheim und ist bereits tragende Säule im Spiel in der „Tigers“. Bereits 85 Tore konnte sie erzielen und ist damit auf Platz 4 der Torschützenliste der 2. Bundesliga.

In der Tabelle steht Waiblingen aktuell auf dem siebten Tabellenplatz und kann mit einem Sieg an den SPREEFÜXXEN vorbeiziehen. Bisher bleibt die Mannschaft von Trainer Nicolaj Andersson ein Stück hinter ihren Erwartungen zurück. Zwar ist man die einzige Mannschaft, die dem Spitzenreiter aus Halle einen Punkt klauen konnte, jedoch kann man nicht immer das volle Potential abrufen. So verlor man gegen die Aufsteiger aus Freiburg und Leipzig dann doch etwas überraschend. Allerdings zeigt die Formkurve in den vergangenen Spielen nach oben. Vergangene Woche gewann man in beeindruckender Weise mit 32:20 in Wuppertal und ist damit seit den letzten vier Spielen ungeschlagen. Nach den anfänglichen Startschwierigkeiten scheint man sich immer mehr eingespielt zu haben und die Automatismen greifen.

Auf die SPREEFÜXXE wartet also der nächste dicke Brocken und man wird alles in die Waagschale werfen, um die Negativserie zu beenden. Anwurf zur Partie ist am Samstag, den 11. Januar, um 18:30 Uhr in der Rundsporthalle Waiblingen. Schiedsrichter der Partie sind Philipp Dinges / Tobias Schmack aus Stutensee und Linkenheim-Hochstetten.

 

Foto: VfL Waiblingen