Für fast alle Teams der 2. Bundesliga ist das Handballjahr 2019 bereits beendet. Nur die SPREEFÜXXE und die Handballluchse aus Rosengarten haben noch ein Spiel nachzuholen. So treffen die Berlinerinnen am kommenden Sonntag auf den amtierenden Meister und kämpfen um zwei weitere Punkte auf ihrer Habenseite.

Das dies keine einfache Aufgabe sein wird, ist im SPREEFÜXXE Lager klar, die Luchse stehen aktuell auf dem dritten Tabellenplatz und könnten mit einem Sieg am Sonntag noch auf Rang zwei rutschen. Doch die SPREEFÜXXE sind in der Fremde bisher noch ohne Punktverlust und das soll gerne so bleiben. Mit einem Sieg würde man mit Rosengarten gleichziehen können.

Die Mannschaft von Trainer Dubravko Prelcec verfügt über eine unglaubliche Qualität. Vor der Saison konnte man sich zudem in der Breite verstärken und Johanna Heldmann (TVB Wuppertal) und Kim Berndt (Bayer 04 Leverkusen) verpflichten. Heldmann, die im rechten Rückraum agiert, ist mit 54 Toren die erfolgreichste Schützin ihres Teams.

Unter besonderes Augenmerk werden die SPREEFÜXXE auch Kim Land nehmen müssen. Die 25 jährige Rückraumspielerin wurde in der vergangenen Saison zur besten Spielerin der 2. Bundesliga ausgezeichnet, setzt ihr Mitspielerin gekonnt in Szene und ist zudem mit 49 erzielten Toren die zweitbeste Schützin ihres Teams.

Für die SPREEFÜXXE wird es darauf ankommen die eigenen technischen Fehler zu minimieren, um die Luchse nicht in ihr gefürchtetes Tempospiel kommen zu lassen. Vorgemacht hat es in dieser Saison der BSV Sachsen Zwickau, sie gewannen in Rosengarten mit 31:30.

Anwurf zur Partie ist am Sonntag, den 22. Dezember, um 16:00 Uhr in der Nordheidehalle. Schiedsrichter der Partie sind Leo Bona und Malte Frank aus Remscheid/ Radevormwald.