Nachdem die SPREEFÜXXE vergangene Woche ihr Auswärtsspiel gegen den TVB Wuppertal erfolgreich gestalten konnten, trifft die Mannschaft von Trainerin Susann Müller im letzten Heimspiel 2019 auf den HC Rödertal.

Die Sächsinnen konnten nach einem durchwachsenen Start in diese Saison zuletzt eine kleine Serie von Siegen hinlegen. Bis auf das Auswärtsspiel in Waiblingen, hat man die restlichen Spiele allesamt siegreich gestaltet. Vergangene Woche gewann man zu Hause klar mit 34:27 gegen den abstiegsbedrohten SV Werder Bremen.

Die Gäste aus der Nähe von Dresden konnten zur neuen Saison ihr Grundgerüst im Kader halten. Den Verein verlassen haben Yuko Minami (Tor/ Karriereende), Grete Neustadt (Rückraum/ Karriereende), Kamila Szczecina (Kreis/ Frankfurter HC) und Jessica Jander (Außen/ Frankfurter HC). Neu hinzugekommen sind Ronja und Saskia Nühse, die beide vom Frankfurter HC nach Rödertal gewechselt sind. Sie verstärken die „Rödertalbienen“ im Tor und im Rückraum. Zudem wechselte mit Ann-Catrin Höbbel, eine den SPREEFÜXXEN nicht unbekannte Spielerin, nach Rödertal. Die gebürtige Berlinerin spielte bis 2014 bei den SPREEFÜXXEN und wurde in der letzten Saison beste Torschützin der 3. Liga Nord beim MTV Altlandsberg.

Aufpassen müssen die SPREEFÜXXE auch auf Rabea Pollakowski; die schnelle Außenspielerin ist mit 62 Toren die beste Schützin ihres Teams. Aus dem Rückraum sorgt zudem Brigita Ivanauskaite stets für Gefahr.

Managerin Britta Lorenz freut sich auf das letzte Spiel im Jahr 2019: „Wir wollen an die starke zweite Halbzeit in Wuppertal anknüpfen und unser letztes Heimspiel vor dem Jahreswechsel erfolgreich gestalten. Der HC Rödertal hat zuletzt stark gespielt, da müssen wir unsere Leistung konstant über 60 Minuten abrufen.“

Die SPREEFÜXXE erhoffen sich noch einmal tatkräftige Unterstützung vom Publikum im Jahresendspurt. Anwurf ist am Samstag, den 14. Dezember um 19:30 Uhr in der Sporthalle Charlottenburg. Schiedsrichter der Partie sind Jennifer Eckert und Maria Ludwig aus Leipzig.

 

Foto: HC Rödertal