//SPREEFÜXXE drehen das Spiel: Auswärtssieg in Herrenberg

SPREEFÜXXE drehen das Spiel: Auswärtssieg in Herrenberg

Mit einem 29:27 (12:16) Auswärtssieg gegen die SG H2Ku Herrenberg fahren die SPREEFÜXXE ihren fünften Sieg in Folge ein und  können damit die nächsten zwei Punkte auf ihrer Habenseite verbuchen.

Doch lange sah es nicht nach einem Sieg für die SPREEFÜXXE aus. Man verschlief den Start in die Begegnung komplett und lag nach neun Minuten bereits mit 1:5 zurück. Trainerin Susann Müller war früh gezwungen die Auszeit zu nehmen, um den Spielfluss der Herrenberger zu unterbrechen und eigene Korrekturen vorzunehmen. Dies sollte allerdings nur kurzfristig von Wirkung sein. Simona Kolosove konnte für die SPREEFÜXXE nach 15 Minuten auf 5:7 verkürzen. In Folge sollten die Hausherrinnen allerdings wieder wegziehen, so dass man nach 25 Minuten bereits mit sechs Toren zurück lag (9:15). Mit dem Halbzeitpfiff konnte Anais Gouveia noch auf 12:16 verkürzen.

Die SPREEFÜXXE agierten in der ersten Halbzeit einfach viel zu unsicher in ihren Aktionen. Die Abwehr stand nicht gut und man machte zu viele technische Fehler. Nichts war von dem Selbstvertrauen zu sehen, was man sich in den vergangenen Wochen erarbeitet hatte. Trainerin Susann Müller war also gefordert, in der Pause die richtigen Worte zu finden.

Dies sollte ihr gelingen, die SPREEFÜXXE kamen wie verwandelt aus der Kabine und knabberten Tor für Tor vom Vorsprung der Herrenberger ab, so dass es in der 40. Minute zum ersten Mal wieder unentschieden Stand. Es ging nun hin und her, auf beiden Seiten hagelte es in einem sehr umkämpften Spiel viele Zeitstrafen. Die SPREEFÜXXE konnten durch Bo Dekker in der 49. Minute zum ersten Mal in Führung gehen, Paula Förster erhöhte eine Minute danach sogar auf 24:22. Der Herrenberger Trainer Mike Leibssle nahm prompt die Auszeit, doch das Momentum  war jetzt auf den Seiten der SPREEFÜXXE. Leona Svirakova schien die Vorentscheidung zum 27:24 in der 58. Minute zu gelingen, doch die Herrenberger gaben sich nicht geschlagen und verkürzten 30 Sekunden vor dem Ende zum 27:28. Die Schlussphase in diesem Spiel war an Spannung nicht mehr zu überbieten, Fabienne Kunde nahm sich ein Herz und netzte zum viel umjubelten Siegtreffer für die SPREEFÜXXE ein.

Mit dem fünften Sieg in Folge festigen die SPREEFÜXXE ihren dritten Platz in der 2. Bundesliga. Erwähnenswert ist auch das erste Bundesligator von Linea Höbbel, die aus eigenem Nachwuchs der SPREEFÜXXE den Sprung in die Bundesligamannschaft geschafft hat.

In der kommenden Woche begrüßen die SPREEFÜXXE die SG 09 Kirchhof, die am Wochenende den SV Werder Bremen mit zehn Toren aus der eigenen Halle gefegt hat.

 

Statistik:

C. Pagel – S. Kolosove (5 Tore), A. Ansorge (1), V. Tolic (1), F. Kunde (3), L. Höbbel (1), A. Gouveia (5), A. Blödorn (7), L. Svirakova (1), B. Dekker (4), P. Förster (1), E. Eckardt

Zeitstrafen: Kolosove (3), Tolic (2), Kunde (1), Gouveia (1), Förster (1) – Schoeneberg (1), Foth (1), Neubrander (2), Hiller (2)

SR: Frankholz / Frankholz

 

Foto: privat

2019-11-10T22:17:27+00:00 November 10th, 2019|Spiel|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar