//SPREEFÜXXE mit dem vierten Sieg in Folge

SPREEFÜXXE mit dem vierten Sieg in Folge

Die SPREEFÜXXE setzen ihren Siegeszug gegen den HC Leipzig fort. Mit 34:28 gewann die Mannschaft um die wieder genesenen Susann Linke und Anna Blödorn am gestrigen Abend.

Dabei sah es in der ersten Halbzeit nicht nach einer deutlichen Angelegenheit aus. Fast die komplette erste Halbzeit rannte man einem Rückstand hinterher. Vor allem die Leipziger Linksaußen Lilli Röpcke erzielte bis zur Pause fünf Tore. Die SPREEFÜXXE machten zu viele einfache Fehler und fanden nicht zu ihrem gewohnten Spiel. Man konnte die Vorgaben von Trainerin Susann Müller nicht wirklich umsetzen, so dass die Leipziger immer wieder in ihr gefürchtetes Tempospiel kamen. Auch die drei Tore, kurz vor der Halbzeit von Anna Blödorn änderten nichts daran, dass man mit einem 13:14 Rückstand in die Kabinen ging.

In der Pause schien Susann Müller dann die richtigen Worte gefunden zu haben. Ihre Mannschaft kam fuxxteufelswild aus der Kabine und verwandelte mit einem 5:0 Lauf den Pausenrückstand in eine 18:14 Führung. Der Leipziger Trainer Jacob Dietrich war gezwungen, nach sieben Minuten Spielzeit in der zweiten Hälfte eine Auszeit zu nehmen, um den Spielfluss der Berlinerinnen zu unterbrechen. Doch dies sollte nicht gelingen, Tor für Tor setzte man sich ab. Der HC Leipzig versuchte den Anschluss nicht zu verlieren, doch die SPREEFÜXXE spielten ihr Spiel konsequent zu Ende und konnten den Vorsprung am Ende sogar noch ausbauen. Leona Svirakova war mit sieben erzielten Feldtoren die erfolgreichste Schützin an diesem Abend.

„Wir haben uns in der ersten Halbzeit das Leben selbst schwer gemacht, weil wir unkonzentriert gespielt haben und die Vorgaben von Trainerin Susann Müller nur phasenweise erfüllt haben. Nach der Halbzeitpause wurden die besprochenen Themen aber konsequent umgesetzt und auch der Kampfgeist stimmte. Ich freue mich über den Ausgang des Spieles, der zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Managerin Britta Lorenz.

Mit dem fünften Saisonsieg verbesserten sich die SPREEFÜXXE auf den dritten Tabellenplatz in der 2. Bundesliga. Weiter geht es für Berlinerinnen in knapp zwei Wochen, dann reist man zu den Kuties nach Herrenberg.

Statistik:

C. Pagel, A. Krüger – S. Kolosove (2 Tore), A. Ansorge (2), V. Tolic (3), F. Kunde (3), A. Gouveia (4), A. Blödorn (6), L. Svirakova (7), S. Linke, B. Dekker (5), P. Förster (2), E. Eckardt, L. Höbbel

Zeitstrafen: Tolic (2), Kunde (1), Linke (1) – Uhlmann (1), Greschner (1), S. Hummel (1)

SR: Klinke/ Klinke

 

Fotos: Uwe Koch

2019-10-27T21:22:48+00:00 Oktober 27th, 2019|Spiel|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar