//Bremen gastiert in Berlin – SPREEFÜXXE wollen den ersten Heimsieg

Bremen gastiert in Berlin – SPREEFÜXXE wollen den ersten Heimsieg

Endlich wieder ein Heimspiel im FuXXbau. Knapp einen Monat ist das letzte Heimspiel der SPREEFÜXXE gegen den TSV Nord-Harrislee her. In der Zwischenzeit konnte man das Auswärtsspiel bei der TG Nürtingen mit 31:30 gewinnen und damit den zweiten Sieg in der noch jungen Saison einstreichen.

Am kommenden Samstag, den 12.10.2019 treffen die Berlinerinnen auf den SV Werder Bremen. Die Mannschaft von der Weser ist mit 2:6 Punkten in die Saison gestartet und steht derzeit auf einem Abstiegsplatz in der 2- Handball Bundesliga. Der Bremer Trainer Dominic Buttig steht in dieser Saison vor einer Herkulesaufgabe, denn er muss einen Umbruch wie noch nie moderieren – sieben neue Spielerinnen, zehn Abgänge stehen zu Buche. Darunter findet man langjährige Leistungsträgerinnen wie Alina Otto (Bad Wildungen) und Merle Heidergott (Blomberg), die beide den Verein in Richtung 1. Bundesliga verließen und Birthe Barger, Jennifer Börsen, Lena Janssens sowie Nele Osterthun, die allesamt ihre Karriere im Leistungssport beendet haben. Zudem wechselten Jana Schaffrick (Kirchhof) und Sarlota Selmeci (Nürtingen) zu Ligakonkurrenten.

Die Neuzugänge kommen bis auf Laura Sposato, die in der letzten Saison noch bei den SPREEFÜXXEN in Berlin spielte, allesamt aus dem Unterhaus der 2. Bundesliga oder dem eigenen Nachwuchs. So wechselte Denise Engelke vom Drittligisten TV Oyten an die Weser, die 27-jährige Rückraumspielerin wurde im Jahr 2014 und 2018 Torschützenkönigin der 3. Liga Nord und konnte sich in dieser Saison bereits als beste Torschützin im Team etablieren. Auf der Rechtsaußen Position konnten die Bremer Maren Gajewski verpflichten, sie kommt vom SV Henstedt-Ulzburg. Zudem wechselte Alina Defayay (Kreis, Hannover-Badenstedt) und Stefanie Güter (Rückraum, TSG Eddersheim) nach Bremen. Komplettiert wird der Bremer Kader von Naomi Conze, ein verheißungsvolles Talent aus dem eigenen Nachwuchs. Die 17-jährige Rückraumspielerin feierte im Januar diesen Jahres ihr Debüt für die U17 Nationalmannschaft des DHB.

„Wir spielen Zuhause und müssen zwei Punkte holen. Wir konzentrieren uns aber weiterhin nur auf uns selbst, egal welcher Gegner kommt“, so Trainerin Susann Müller.

Anwurf zur Partie ist am Samstag, den 12. Oktober, bereits um 17:00 Uhr in der Sporthalle Charlottenburg. Schiedsrichter der Partie sind Lukas und Robert Müller aus Neubrandenburg und Potsdam.

 

Foto: SV Werder Bremen

2019-10-10T19:22:15+00:00 Oktober 11th, 2019|Aktuelles|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar