//Heimniederlage gegen den TSV Nord Harrislee

Heimniederlage gegen den TSV Nord Harrislee

Ein wenig Ernüchterung machte sich nach der 22:28 (HZ: 11:13) Heimpleite breit. Nach dem erfolgreichen Einstand in neue Saison wollte man den Schwung des Auswärtserfolgs in Solingen mit in das erste Heimspiel nehmen. Doch es wurde das erwartet schwere Spiel gegen einen selbstbewusst auftretenden Gegner aus Harrislee.

Währenddessen Anna Blödorn trotz verletzungsbedingter Trainingspause in der vergangenen Woche zum Aufgebot zählte, mussten die SPREEFÜXXE weiter auf der an der Schulter verletzten Monica Soares verzichten. Anna Blödorn war es dann auch, die die SPREEFÜXXE zu Beginn der Partie zweimal in Führung bringen konnte. Es sollte allerdings die einzige Führung der Hausherrinnen bis zum Ende der Begegnung bleiben. Man lief die restliche Spielzeit immer einem Rückstand hinterher. Vor allem die starke Rückraumachse der Nordfrauen bekam man die gesamte Partie nie so richtig in den Griff. So war Rückraumspielerin Lotta Woch an diesem Abend mit 9 Toren die beste Torschützin der Gäste.

Nachdem man mit einem 11:13 in die Halbzeit ging, verschlief die Mannschaft von Trainerin Susann Müller den Start in die zweite Hälfte komplett, so dass sie bereits in der 33. und 38. Minute gezwungen war beide Time-Outs zu nehmen. Die Gäste waren zu diesem Zeitpunkt bereits auf 12:18 enteilt. Doch Susann Müller schien in ihrer Auszeit die richtigen Worte gefunden zu haben. Die SPREEFÜXXE konnten durch einen 4:0 Lauf wieder Zugriff auf das Spiel bekommen und in der 44. Minute auf 2 Tore verkürzen. In der 50. Minute gelang Bo Dekker sogar der Treffer zum 19:20.  Doch das Ruder konnte man nicht mehr rumreißen. Die Mannschaft schien sich in den letzten 10 Minuten schlichtweg aufzugeben. Die Nordfrauen konnten Tor für Tor wegziehen und gewannen am Ende verdient mit 22:28.

Managerin Britta Lorenz war vor allem mit den letzten 10 Minuten ihrer Mannschaft nicht einverstanden: „Wir können bei Stand von 19:20 zum Unentschieden einwerfen, tun das aber nicht. So weit ok, aber wir bekommen dann in Folge 4 Gegentore. Hier hat man zwei Dinge ganz klar gesehen, erstens in welchem schlechten Fitnesszustand das Teams gerade ist und zweitens wer kämpft und wer nicht. “

Trainerin Susann Müller war über weite Teile des Spiels mit der Leistung ihrer Mannschaft zufrieden: „Ich hätte mir gerne einen anderen Einstand gewünscht und war über weite Teile mit der Deckung zufrieden, die das ein oder andere Mal Harrislee in das Zeitspiel zwang. Auch gab es im Angriff einige erfreuliche Aktionen. Wenn man aber im gesamten Spiel 23 Würfe nicht verwandelt, dann kann man kein Spiel gewinnen. Wir haben in den nächsten Wochen noch sehr viel nachzuholen, werden aber sehr fleißig daran arbeiten.“

Die SPREEFÜXXE haben jetzt mehr als zwei Wochen Zeit sich auf das nächste Spiel vorzubereiten. Am 03.10.2019 reist die Mannschaft von Trainerin Müller zur TG Nürtingen.

Statistik:

C. Pagel, A. Krüger – S. Kolosove (1 Tor), A. Ansorge (1), V. Tolic (6), F. Kunde (1), A. Gouveia, A. Blödorn (6), L. Svirakova (1), S. Linke (1), B. Dekker (5), P. Förster, E. Eckardt

Zeitstrafen: Ansorge (1) – Natusch (1), Heider (1), Carstensen (2), Andresen (1), Jeß (1)

SR: Pusch/ Weiße

 

Fotos: Alter Keeper

2019-09-15T17:12:42+00:00 September 15th, 2019|Spiel|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar