//Gute Leistung reicht gegen Ketsch nicht für Punkte

Gute Leistung reicht gegen Ketsch nicht für Punkte

Foto: Thomas Sobotzki

 

Die Spreefüxxe Berlin kassieren bei ihrem letzten Auswärtsauftritt der aktuellen Saison eine weitere Niederlage. Bei den Kurpfalz Bären unterliegt man trotz guter Leistung am Ende mit 22:26. Die Bären können damit den Aufstieg in die erste Bundesliga feiern, während die Spreefüxxe auf Tabellenplatz 12 verweilen.

Vor einer erstligareifen Kulisse von 1.100 Zuschauern war es ein zäher Start beider Teams. Letztendlich bekamen die Hausherrinnen zuerst die Kurve und fanden ins Spiel, sodass sie sich nach 15 Minuten beim 6:3 erstmalig etwas absetzen konnten. Auch eine Auszeit von Goncalo Miranda half nichts. Die Bären waren nun in Fahrt und bauten binnen drei Minuten die Führung weiter zum 9:3 aus. Vom Schock erholt, fingen nun auch die Berlinerinnen an ins Spiel zu kommen und machten mit einem Zwischenspurt zum 10:7 die Partie wieder spannend. Zur Halbzeit blieb der Abstand beim Stand von 13:9 zunächst erhalten.

Halbzeit zwei zeigte zunächst ein ähnliches Bild wie zu Beginn der Partie. Erneut erwischten die Bären den besseren Start und bauten die Führung zum 17:11 auf. Erneut nahm Spreefüxxe Coach Miranda die Auszeit. Diesmal schienen seine Worte zu fruchten. Mit einer unfassbaren Aufholjagd kämpfte man sich auf 18:17 zurück. In dieser Phase pfiffen die Schiedsrichter plötzlich dreimal gegen die Spreefüxxe. Die Aufholjagd und die Frustration über die Leistung der Schiedsrichter, die 47 Minuten lang gut war, kostete unheimlich viel Kraft und näher als auf einen Treffer kam man leider nicht mehr heran. Am Ende ist die 26:22-Niederlage höher ausgefallen als es die Leistung der Berlinerinnen verdient hätte. Für die Bären war es vor heimischer Rekordkulisse eine große Erleichterung den Aufstieg nun in Sack und Tüten zu haben. Wir gratulieren Ketsch sehr herzlich zum verdienten Sieg und Mainz 05 und Ketsch zum Aufstieg in die 1. Bundesliga.

Vanessa Magg hätte gerne die Punkte aus Ketsch mitgenommen: „Unsere Abwehr stand heute richtig gut und auch vorne haben wir solange der Ball lief, einen super Handball gespielt. Am Ende haben wir leider ein zwei Fehler zu viel gemacht. Da wäre leider erneut mehr drin gewesen.“

Am kommenden Wochenende empfangen die Spreefüxxe zum letzten Spiel der Saison den VfL Waiblingen. Mit einem Sieg könnte man noch auf Tabellenplatz 10 vorrücken und die Saison versöhnlich beenden.

 

Spreefüxxe:

Faßold, Krüger; Kolosove (4/2), Ansorige (3), Krakat (2), Kunde (1), Momot (1), Humer, Blödorn (6/6), Kirchoff Madsen, Wagenlader (2), Förster (1), Magg (2)

Zeitstrafen: Krakat, Momot, Kirchhoff Madsen, Wagenlader (2)

 

Kurpfalz Bären:

Stockhorst, Rüttinger; Michels (2), Feiniler (2), Brand (1), Marmodee (1), Fackel (8/3), Oßwald, Fabritz (1), Michl, Moser (6), Engelhardt (2), Eckhardt (3)

Zeitstrafen: Feiniler, Oßwald, Moser, Engelhardt

2019-05-13T17:26:52+00:00 Mai 13th, 2019|Spiel|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar