//Spreefüxxe bleiben trotz starker Aufholjagd unbelohnt

Spreefüxxe bleiben trotz starker Aufholjagd unbelohnt

Foto: Torsten Lembke

 

Die Spreefüxxe Berlin müssen eine erneute Heimniederlage hinnehmen. Gegen Aufstiegsanwärter Mainz unterliegt die Mannschaft von Goncalo Miranda mit 26:29.

Für die verletzte Natalie Schwarz rückte die A-Jugendliche Mira Marschand erstmals in den Kader der Berlinerinnen und bekam auch die ersten Spielanteile.

Die Partie begann mit viel Tempo und Druck auf beiden Seiten. Nach knapp 10 Spielminuten stand es bereits 6:6. Die 5:1-Abwehr der Spreefüxxe hatte beim hohen Tempo der Gäste Probleme sich zu formieren. Bekam man Mainz in den Positionsangriff stand man deutlich besser. Bis zur Halbzeit versuchte sich die 05er immer wieder etwas abzusetzen, doch die Berlinerinnen blieb zunächst stets auf Tuchfühlung. Lediglich den Torabschluss musste man dem Berliner Angriff in dieser Phase vorwerfen. Hinten blieb es dabei dass man zu lange brauchte, um sich zu sortieren und viele schnelle Gegentore kassierte. Zur Pause konnte sich Mainz einen 13:19-Vorsprung erarbeiten.

In der zweiten Hälfte stellte Goncola Miranda nun die Defensive auf eine 6:0-Variante um. Die Mainzerinnen hatten zunehmend Probleme durch die Abwehr der Berlinerinnen zu kommen. Zudem legte in der Schlussphase Natascha Faßold eine starke Leistung aufs Parkett. Durch eine starke Aufholjagd gelang Laura Sposato der Anschluss zum 26:28 in der 53. Spielminute und Mainz wackelte. Doch anschließend ließen die Berlinerinnen zahlreiche Chancen frei liegen, sodass in den letzten sieben Minuten nur noch ein Treffer durch Mainz per Strafwurf erzielt wurde.

Managerin Britta Lorenz war zufrieden über die Moral ihrer Mannschaft: „Nach drei verkorksten Spielen in Folge habe ich heute eine Reaktion des Teams erwartet. Leider haben wir in Halbzeit eins mit 19 Treffern zu viele Tore kassiert. Die zweite Hälfte gewinnen wir 13:10. Schade, dass wir am Ende zu viele freie Möglichkeiten auslassen und uns nicht für die Aufholjagd belohnen. Ich freue mich aber über die Leistung von Mira in ihrem ersten Punktspiel bei uns.“

Die Spreefüxxe erwarten am kommenden Wochenende gleich das nächste Spitzenteam im Fuxxbau. Am Sonnabend trifft man auf den TV Beyeröhde-Wuppertal. Eine Woche später geht es zum Tabellenzweiten nach Ketsch.

 

Spreefüxxe:

Faßold, Krüger; Kolosove (4/4), Ansorge, Krakat, Kunde (3), Momot, Humer, Eber (1), Blödorn (10/3), Kirchhoff Madsen, Sposato (1), Wagenlader (2), Marschand, Förster, Magg (5)

Zeitstrafen: Wagenlader, Förster

 

Mainz 05:

Gerken, Moormann; Gangel (1), Bauer (7), van Rossum (2), Soffel (8/4), Hartstock, Platen (5/1), Cipaian, Großheim (4), Burkholder (1), Golla (1)

Zeitstrafen: Platen, Burkholder, Golla

 

2019-04-29T17:55:11+00:00 April 29th, 2019|Spiel|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar