//Spreefüxxe mit erneuter Niederlage

Spreefüxxe mit erneuter Niederlage

Foto: Thomas Sobotzki

 

Die Spreefüxxe kassieren die dritte Niederlage in Folge. Beim Tabellenführer war für die Berlinerinnen trotz guter Anfangsphase nichts zu holen. Mit der 25:34-Pleite rutscht man in der Tabelle weiter ab und steht vier Spieltage vor Saisonende auf Platz zehn.

Die Voraussetzungen der Partie waren dabei alles andere als gut. Trainer Goncalo musste Tag für Tag auf eine Spielerin verzichten, die in der Vorbereitung des Spiels eine zentrale Rolle einnehmen sollte. Mit Samira Krakat, Vanessa Magg und Laura Madsen Kirchhoff fehlten gleich drei Rückraumspielerinnen.

Dennoch startete man gut in die Partie. Die 5:1-Abwehr mit Simona Kolosove auf der Spitze brachte die Gastgeberinnen zunächst vor Probleme. Vorne spielte man sich gute Chance heraus und Anna Blödorn netzte zur 3:1-Führung ein. Dann fand Rosengarten langsam besser in die Partie, während die Berlinerinnen zunehmend Chancen ausließen.

Jegliche Fehler auf Seiten der Spreefüxxe wurden von den Hausherrinnen gnadenlos ausgenutzt. Zur Halbzeit hielt man sich allerdings mit 17:13 noch in der Partie.

Doch ähnlich wie in der vergangenen Woche verkorkste man den Start in Halbzeit zwei und es stand binnen kurzer Zeit 20:13. Rosengarten fand zunehmend Spaß am Tempohandball und konterte nun die Berlinerinnen mit cleverem Spiel aus. Man wehrte sich so gut es ging, doch an diesem Tag war die Fehlerzahl deutlich zu hoch und so kann man bei einem Topteam keinen Blumentopf gewinnen.

Trainer Goncalo Miranda sagte anschließend: „Wenn wir es geschafft hatten Rosengarten in den Positionsangriff zu zwingen, konnten wir eine gute Abwehrleistung abrufen. Unser Problem waren die vielen Fehler im Angriff und die dadurch einfachen Ballverluste, welche Rosengarten knallhart bestrafte. Das hat letztendlich heute den Unterschied gemacht.“

Positiv erwähnt werden darf an dieser Stelle noch ein Comeback auf Seiten der Spreefüxxe. Laura Sposato feierte am Sonnabend nach knapp einjähriger Verletzungspause ihr Comeback und konnte einige Minute auf Linksaußen zum Einsatz kommen.

Für die Spreefüxxe heißt es jetzt Mund abwischen und sich für den Endspurt nochmal aufzuraffen, denn es geht nach der Osterpause knallhart weiter. Zu Hause erwartet man mit Mainz und Beyeröhde Tabellenplatz drei und vier, bevor man dann zum letzten Auswärtsspiel zum Tabellenzweiten nach Ketsch reist.

 

Spreefüxxe:

Faßold, Krüger; Kolosove (3/3), Ansorge (4), Kunde (4), Momot, Humer (4/1), Eber (1), Blödorn (4/1), Sposato, Wagenlader (2), Schwarz (2), Förster (1)

Zeitstrafen: Eber

 

Rosengarten:  

Vogel, Filter; Schulz (3), Land (6), Schultze (4), Kadenbach (5), Nicolai (1), Nanfack, Herbst (1), Schneider (4/2), Axmann (3/2), Borutta (1), Puls (6)

Zeitstrafen: Schultze, Puls

2019-04-15T08:12:58+00:00 April 15th, 2019|Spiel|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar