//Auswärtspleite für Spreefüxxe

Auswärtspleite für Spreefüxxe

Foto: Thomas Sobotzki 

 

Die Spreefüxxe Berlin müssen die nächste Niederlage in Kauf nehmen. Gegen den HC Rödertal verliert das Team aus der Hauptstadt mit 33:27.

Dabei verlief vor allem der Start für die Spreefüxxe auch dieses Mal gut. Vor allem Anna Blödorn dreht auf, erzielte bei der 4:2-Führung bereits ihren dritten Treffer. Doch auch Rödertal fand zunehmend besser ins Spiel und konnte erstmals beim 7:6 selbst in Front gehen. Der fehlende Trainingsrückstand und die dementsprechende Vorbereitung auf die Partie machten sich im Berliner Spiel bemerkbar. Einfache Ballverluste und am Ende erneut wieder zu schwache Torabschlüsse erschwerten es den Spreefüxxen über den gesamten Spielverlauf. Bis zur 25. Spielminute konnte man den Ausgleich aufrecht erhalten, dann setzte sich Rödertal bis zur Pause noch leicht auf 13:11 ab.

In der zweiten Hälfte war es ein ähnliches Bild wie in der Vorwoche gegen Kirchhof. Man kämpfte sich zwar heran, aber schaffte zu keiner Zeit mal den Ausgleich oder gar noch einmal in Führung zu gehen. Die vielen angeschlagenen Spielerinnen mussten dem Tempo Tribut zollen und die zu hohe Fehlerzahl der Berlinerinnen ermöglichte den Bienen einen sicheren Heimerfolg.

Managerin Britta Lorenz war nach der Partie total unzufrieden: „Es ist schade, denn auch heute war hier mehr drin. Ich weiß, dass viele Spielerinnen angeschlagen und ohne Training sich durch das Spiel gekämpft haben und kann der Mannschaft aus dieser Sicht keinen Vorwurf machen. Wir hatten heute nur phasenweise eine gute Abwehr und kaum Rückhalt durch unsere Torhüterinnen. So kann man gegen ein gutes Team nicht gewinnen. Der Sieg von Rödertal war auch in dieser Höhe verdient. Herausheben möchte ich nur Anna Blödorn die sowohl in der Abwehr als auch im Angriff unermüdlich weitergekämpft hat! Auf Blö’s Leistung bin ich sehr stolz! Wir werden nun unsere Hausaufgaben machen, uns erholen und dann für die beiden Heimspiele Vollgas geben.“

Mit nun nur noch sechs Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz muss man in den kommenden Partien wieder eine Schippe drauflegen. Aus den kommenden beiden Heimpartien sollen vier Punkte her. Zunächst kommt der Aufsteiger vom TSV Nord Harrislee in den Fuxxbau, bevor eine Woche später der SV Werder Bremen anreist.

 

Spreefüxxe:

Faßold; Krüger; Kolosove (2), Ansorge (1), Krakat (2), Kunde, Humer, Blödorn (15/7), Kirchhoff-Madsen (3), Wagenlader (2), Schwarz, Förster (2)

Zeitstrafen: Krakat, Kunde, Humer (2), Blödorn

 

Rödertal Bienen:

Rammer, Minami; Mauksch (3), Szczecina (7/4), Boesen, Ossenkopp (8), Hasselbusch, Alesiunaite, Ivanauskaite (6), Eckart, Jander (4), Kreibich (2), Pollakowski, Loehnig (2)

Zeitstrafen: Mauksch (2), Ivanauskaite (3), Kreibich

2019-02-10T18:15:46+00:00 Februar 10th, 2019|Spiel|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar