//Spreefüxxe mit enttäuschender Vorstellung

Spreefüxxe mit enttäuschender Vorstellung

Foto: Thomas Sobotzki – Fotodesign Berlin

 

Die Spreefüxxe Berlin verpassen gegen den Tabellenletzten den Sprung auf die oberen Tabellenplätze. Nach einer desolaten Leistung verlor man verdient mit 36:27 gegen kämpferisch starke Gröbenzellerinnen. Nachdem Hannover gegen Ketsch gewinnen konnte, sind es nur noch vier Punkte auf einen Abstiegsplatz.

Die Berlinerinnen waren von Beginn an nicht richtig angekommen. Anders die Hausherrinnen, die hochmotiviert von Beginn an zeigten, dass sie ihrer gut gefüllten Halle etwas zeigen wollten. Bevor die Spreefüxxe sich sammeln konnten, stand es 5:2 und Christian Schücke nahm die Auszeit. Doch die Worte fanden keinen Anklang. Die Abwehr fand einfach nicht zusammen, immer wieder stand eine Spielerin alleine. Leider hatten auch beide Torfrauen der Spreefüxxe einen rabenschwarzen Tag erwischt und konnten ihrem Team keinerlei Rückhalt bieten. Im Angriff tat man sich ähnlich schwer. Der Zug zum Tor fehlte und es war kein roter Faden zu erkennen. Gröbenzell hingegen bestrafte jeden Fehler der Spreefüxxe und nutzte leichte Ballgewinne im Tempogegenstoß. Zur Belohnung schien einfach alles der Gastgeberinnen zu gelingen. Jeder Abpraller landete in deren Hände, während die Spreefüxxe das Pech am Aluminium fanden. Jegliches Bemühen blieb unbelohnt und mit dezimiertem Kader blieben nur wenig Alternativen zu wechseln. Am Ende stand ein für viele überraschend, aber dem Spielverlauf verdienter 36:27-Erfolg für eine Mannschaft, die so wie sich präsentiert hat, eigentlich kein Absteiger sein sollte.

Einzig Anna Eber und Anna Blödorn kämpften bis zum Umfallen und fanden an diesem Tag zu einer guter Form. Für die Spreefüxxe heißt es Mund abwischen und sich für die nächste schwere Auswärtsaufgabe am kommenden Wochenende in Trier regenerieren. Die jüngsten Ergebnisse haben gezeigt, dass es bis zum Ziel Klassenerhalt noch ein holpriger Weg werden kann und keine Mannschaft unterschätzt werden darf.

 

Spreefüxxe Berlin:

Faßold, Krüger; Kunde (1), Estermann (4), de Beer (2/1), Eber (6), Blödorn (4), Sposato (1), Trumpf (5/1), Mrozinski (1), Förster (2), Weier (1)

Zeitstrafen: Kunde, Eber

 

Gröbenzell:

Radovanic, Flesch, Thurner; Mazzucco (7), Fischer (3), Walter (4), Wohlrab, Antl (3), Bayerl (5), Obermeier (1), Jänicke (5/3), Oßwald (5), Pelz (3)

Zeitstrafen: Fischer, Wohlrab, Jänicke

2018-03-19T21:14:52+00:00 März 19th, 2018|Spiel|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar