//Enttäuschende Niederlage in Waiblingen

Enttäuschende Niederlage in Waiblingen

Foto: Thomas Sobotzki – Fotodesign Berlin 

 

Bei einer solch langen Reise, haben sich die Spreefüxxe bei der Partie in Waiblingen deutlich mehr erhofft. Am Ende musste man mit einer deutlichen 29:19-Pleite die Heimreise antreten.

Die Partie startete mit einer Antastphase. Beide Teams brauchten ihre Zeit um im Angriff warm zu werden, wohingegen beide Deckungsreihen gute Arbeit leisteten. Nach 12 Minuten stand hatten beide Mannschaften gerade mal 3 Treffer erzielen können. Eine Zeitstrafe gegen Vanessa Magg brachte die Gastgeberinnen erstmals mit 2 Toren in Führung und Christian Schücke nahm die erste Auszeit. Er wechselte reichlich durch, doch das Angriffsspiel der Berlinerinnen kam einfach nicht ins Rollen. Statt den Ball laufen zu lassen, verlor man sich in vielen Einzelaktionen, welche von der kompakten Gästeabwehr verhindert wurden. Anna Blödorn gelangen zwei Treffer in Folge, doch die Waiblingerinnen schafften es erneut eine Zeitstrafe zu erzwingen und nutzten die Überzahl um die Führung bis zur Halbzeit zum 11:7 auszubauen.

Den Start in Hälfte zwei verpassten die Spreefüxxe komplett. Eine Zeitstrafe gegen Bianca Trumpf und ein 4:0-Lauf der Gastgeberinnen schienen die Partie vorzeitig zu entscheiden. Die Spreefüxxe kämpften, mühten sich ab, doch es kostete viel Kraft und merkte den Spielerinnen an, dass das körperlich harte Spiel vom Mittwoch noch in den Knochen steckte. Es fehlte die Frische und auch die Leichtigkeit im Angriffsspiel. Christian Schücke versuchte es mit einer Manndeckung und mit neuen Offensivkräften und obwohl Fabienne Kunde zwei schöne Treffer aus dem Rückraum beisteuern konnte, schafften es die Spreefüxxe nicht mehr die Kraft aufzubringen um den Rückstatt noch einmal zu verkürzen. Vor einer lautstarke Waiblinger Kulisse gewannen die Tigers am Ende verdient, wenn auch zu etwas zu hoch, mit 29:19.

Für die Spreefüxxe heißt es nun Mund abwischen und nach Vorne schauen. In den nächsten 5 Wochen stehen 4 Heimspiele auf dem Programm. Am kommenden Wochenende reist Hannover in den Fuxxbau, mit denen man noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen hat.

Spreefüxxe Berlin:

Faßold, Krüger; Krakat, Kunde (2), Estermann, de Beer (1), Eber (3), Blödorn (6/3), Sposato, Trumpf (2), Mrozinksi (1), Förster (2), Magg (1), Weier (1

Zeitstrafen: Sposato, Trumpf, Mrozinski (2), Magg

Waiblingen-Korb

Waldenmaier, Nagy, Roth; Teixeira da Silva (4), Dirmeier (3), Gruber (5), Baur, Hammer (3), Stumpp, Odrowska (8/3), de Bellis (1), Hojczyk (2), Nikolovska (1), Friedrich (1), Hagen (1)

Zeitstrafen: Stumpp, Friedrich

2018-01-21T16:19:45+00:00 Januar 21st, 2018|Spiel|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar