//Spreefüxxe mit erstem Auswärtssieg

Spreefüxxe mit erstem Auswärtssieg

Foto: Axel Kretschmer

 

Die lange Reise am Sonnabend hat sich für die Spreefüxxe gelohnt. Mit 20:26 feierte das Team aus der Hauptstadt den ersten Auswärtssieg der Saison gegen den bis dato Drittplatzierten aus Mainz. Schlüssel zum Erfolg war auch diesmal wieder die Defensive.

Die Hausherrinnen mussten dabei auf zwei Leistungsträgerinnen verzichten. Auf Rechtsaußen und Rückraummitte musste Trainer Thomas Zink umstellen. Vor allem Linkshänderin Romana Gerisch fehlte den Mainzerin im Tempogegenstoßspiel und vom Siebenmeterpunkt. Insgesamt vier Strafwürfe konnte Berlins Torfrau Juliane Meyer parieren und auch aus dem Spiel heraus machte sie den Dynamites das Leben schwer. Unterstützt wurde sie dabei von der gut arbeitenden Abwehrreihe ihrer Mannschaft. Immer wieder zwang man Mainz zu ungünstigen Wurfpositionen aus dem Rückraum, die nach und nach immer mehr versuchten ihre großgewachsene Kreisläuferin in Szene zu setzen. Auch im Rückzugsverhalten stoppte man das Tempospiel der Gastgeberinnen und zwang Mainz das eigene Spiel auf. Die Spreefüxxe erzielten dabei ihre Treffer vor allem aus einer guten zweiten Welle. Immer wieder zog man die Räume für die freie Nebenfrau und kam zu gut herausgespielten Torchancen. Verdient ging man mit 3 Treffern vor in die Halbzeitpause (11:14).

Danach hatten die Spreefüxxe zunehmend Probleme im Angriffsspiel. Der Ball lief nicht mehr flüssig, zu oft verrannte man sich in der Abwehr der Mainzerinnen. Doch die Abwehr blieb stabil und verhinderte damit, dass Mainz den Anschluss fand. Gästetrainer Thomas Zink sagte in der Pressekonferenz: „ Wir hätten noch 30, 60, 90 Minuten weiterspielen können. Wir hätten heute nicht gewonnen.“ Denn die Spreefüxxe behielten gerade in der Schlussphase, als Mainz die Abwehr noch einmal offensiver ausrichtete, die Nerven und belohnten sich am Ende mit einer starken Mannschaftsleistung und den ersten beiden Zählern auf fremden Terrain.

So langsam scheint das Team der Spreefüxxe in der Liga angekommen zu sein. Trainer Christian Schücke hätte sich wohl kaum ein besseres Geburtstagsgeschenk wünschen können. Auf die gestrige Leistung in Mainz lässt sich nun weiter aufbauen und nach einem schweren Saisonstart, steht man nach neun Partien auf einem guten 9. Tabellenplatz. Am nächsten Wochenende empfangen die Spreefüxxe die TG Nürtingen und wollen vor heimischer Kulisse nachlegen, bevor es dann in die dreiwöchige WM-Pause geht.

 

Spreefüxxe Berlin:

Meyer, Faßold, Krüger; Krakat (2), Kunde, Estermann, de Beer (2), Eber (7), Blödorn (4/1), Sposato (1), Schwarz, Trumpf (4/2), Mrozinski (1), Förster (2), Magg (3), Weier

Zeitstrafen: Krakat, de Beer, Eber, Mrozinski (2)

 

FSG Mainz 05/Budenheim:

Schäfer, Bohneberg; Koepcke, Schmohl, Bauer (1), Soffel (5), Adeberg, Tinti (3), Bonk, Cipaian (3/1), Großheim (1), Burkholder (5), Golla (2/2)

Zeitstrafen: Bauer, Burkholder, Cipaian (2)

2017-11-20T10:47:44+00:00 November 20th, 2017|Spiel|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar