//Spreefüxxe verlieren in Halle

Spreefüxxe verlieren in Halle

Foto: Andreas Kunde

Die Spreefüxxe Berlin verlieren das dritte Auswärtsspiel in Folge. Gegen den Aufstiegsaspiranten Union Halle-Neustadt gab es eine 25:18-Pleite.

Den besseren Start hatten die Hausherrinnen. Swantje Heimburg und Nadine Smith brachten die Wildcats mit 2:0 in Führung. Dann fanden auch die Spreefüxxe ins Spiel und konnten zum 2:2 ausgleichen. Die Partie war sehr dynamisch, beide Abwehrreihen agierten kompakt aber fair. Nach einer guten viertel Stunde stand es 5:5. Die Spreefüxxe taten sich besonders im Angriffsspiel schwer. Viele Einzelaktionen endeten entweder in der Halleschen Abwehr oder spätestens an der stark aufgelegten Torfrau Anica Gudelj.
Bis zur Halbzeit konnten sich die Wildcats auf drei Treffer zum 11:8 absetzen.

In der zweiten Halbzeit verloren die Spreefüxxe dann zunehmend den Faden. Zu oft wurden Würfe aus der Not heraus genommen, statt die Angriffe bis zur richtigen Chance auszuspielen. Halle hingegen wirkte überzeugender und torgefählicher im Angriff. Schritt für Schritt bauten sie die Führung aus und verpassten den Berlinerinnen am Ende eine deutliche 25:18-Niederlage.

Managerin Britta Lorenz fand nach Spielende als erstes die Worte: „Wir schlagen uns letztendlich selbst. Mit 21 Fehlwürfen kann man kein Spiel gewinnen. Die Körpersprache hat nicht ausgesagt, dass wir das Spiel für uns entscheiden wollten. Zukünftig erwarte ich in solchen Situationen eine ganz andere Reaktion. Wir müssen das jetzt für uns analysieren und dann nach vorne schauen.“

Für die Spreefüxxe geht es am kommenden Wochenende mit der DHB-Pokal-Partie gegen Borussia Dortmund weiter. In der Liga muss man eine Woche später beim BSV Sachsen Zwickau ran.

Spreefüxxe Berlin:

Meyer, Faßold, Krüger; Neuendorf (3), Krakat, Kunde (2), de Beer, Eber (2), Blödorn (1), Sposato (2), Schwarz (2/2), Trumpf (4), Mrozinski (2), Förster, Grätz

Zeitstrafen: de Beer, Trumpf

Union Halle-Neustadt:

Gudelj, Plöger; Dietz, Möschter (1), Andreassen (6), Winkler (2), Smit (6/3), Johansson (5), Heimburg (1), Lütke (1), Mikkelsen (3), Reißberg

Zeitstrafen: Andreassen, Johansson, Lütke

2017-10-01T21:44:25+00:00 Oktober 1st, 2017|Spiel|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar